Donnerstag, 24. Januar 2013

Kokosjoghurt - veganer Sahnejoghurt aus Kokosmilch







Ich bin schon seit längerer Zeit auf der Suche nach einer Alternative zu Sojajoghurt und bin bei meinen Recherchen immer wieder auf eine kaufbare Kokos-Alternative aus den USA gestoßen. Dank dem Veganz ist der mittlerweile auch in Deutschland erhältlich, da Berlin und Frankfurt für mich aber ähnlich ungünstig gelegen liegen, hab ich mich auf die Rezeptsuche im Internet begeben und siehe: Kokosjoghurt geht auch im Hausverfahren.

Etwas skeptisch habe ich mich ans ausprobieren gewagt und der Test hat mich geschmacklich auf voller Linie überzeugt:


1. Variante (3 Zutaten) 

2 Dosen pure Kokosmilch (keine E-Nummern, etc. mit möglichst hohem Proteinanteil (meine hatte 3,6g/100g), ca. 20% Fett)
125g Yofu (alternativ probiotisches Pulver)
1,5 EL Agavendicksaft

So wirds gemacht:

1.Kokosmilch im Topf aufkochen und ca. 1h leicht köcheln lassen, dann auf Handwärme abkühlen lassen
(dauert eine ganze Weile), die optimale Temperatur zum beimpfen liegt bei 42°, danach NICHT wieder aufkochen
2.Sojajoghurt&Agavendicksaft einrühren (am besten mit einem Schneebesen, damit auch wirklich alles gut verteilt ist), in (saubere!) Gläser umfüllen und ab in den Joghurtbereiter
Wer keinen Joghurtbereiter hat kann entweder seinen Backofen nehmen (auf 50° vorheizen, Joghurtgläser reinstellen und ca. 8-12h kultivieren/ziehen lassen) oder die Gläser in Handtücher einschlagen und auf die Heizung/Kachelofen stellen, unten habe ich noch ein Rezept verlinkt, das im SlowCooker gemacht wird.



2. Variante (festeres Ergebnis)

Zubereitung wie oben, allerdings wird nach dem aufkochen pro 300ml Flüssigkeit ein gehäufter TL Kichererbsenmehl zugegeben

das Ergebnis wird durch die Zugabe noch deutlich cremiger, laut Link (siehe unten), soll die Festigkeit aber auch maßgeblich vom Fettgehat der Kokosmilch abhängig sein. Eventuell muss man etwas rumexperimentieren, in den Links ist aber auch ein Rezept für Kokosjoghurt aus Kokosfleisch und Kokoswasser verlinkt.



Geschmacklich ist der Kokosjoghurt ziemlich genau das was ich erwartet habe: Joghurt mit Kokosgeschmack.
Die Konsistenz deckt sich mit Sahnejoghurt (kein Wunder, bei dem natürlichen Fettanteil von Kokosmilch...), wobei die erste Variante etwas weniger fest war.
Für deftige und salzige Rezepte (zB Tsatsiki) dürfte der Kokosgeschmack zu dominant sein, für Süßspeisen ist er aber perfekt!
Über die Kalorienangabe schweige ich mich hier lieber aus...

An den Rezepten hab ich mich orientiert:

Kristen's Raw - Roher Kokosjoghurt aus Kokosfleisch und -wasser
Zubereitung im SlowCooker
Stonesoup - Grundrezept



Kommentare:

  1. DANKEEEEEEE für dieses Rezept!!!!

    Ich probiere schon so lange Kokosmilchjoghurt zu machen und es ist nie geglückt.
    Jetzt glaube ich es wird funktionieren!

    Super toll Danke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich hätte auch echt nie gedacht, dass das so einfach klappt :)
      Allerdings, wenn ich den anderen Beiträgen glaube, hatte ich auch echt Glück auf Anhieb eine passende Kokosmilch gefunden zu haben (Edeka Eigenmarke), scheint nicht mit jeder zu klappen und die meisten haben ja echt gruselige Inhaltsstoffe.....
      Hoffe dass es nach der Methode auch bei dir endlich funktionert!

      Löschen
    2. Ich kauf immer die von Dr.Goerg, hast du mit der Erfahrung und wenn was hälst du davon?

      Liebe Grüße

      Löschen
    3. Selbst kenn ich die nicht und ich kann bei der Online nicht die Nährwerte einsehen, deswegen kann ichs leider nicht sagen. :/
      Wenn du ne Dose dahaben solltest kannst du ja mal schauen wie da die Protein-&Fettverteilung aussieht. Laut einem der Links fängt die "Joghurtqualität" ca. bei 20% Fett an, da die Milch sonst zuviel Wasser enthält, vielleicht liegts ja daran?
      Vielleicht versuchst dus sonst mal mit dem Kokosmus von Dr. Georg und Kokoswasser (das gibts ja mittlerweile in jedem einigermaßen gut sortierten Reformhaus/Biomarkt), für die Methode hatte ich ja auch ein Rezept verlinkt :)

      Löschen
  2. Oh, wie lecker. Ich war nie so der Yofu-Esser (abgesehen von Natur-Joghurt), aber Kokosjoghurt habe ich immer geliebt. Wird definitiv nachgebaut! Danke fürs Rezept! :)

    LG, Momo

    AntwortenLöschen
  3. Sehr genial! Meine Mitbewohnerin hat sich gestern einen Kokosmilchjoghurt im Veganz gekauft und wir fanden ihn lecker aber viel zu teuer. Dank dir können wir das letzt selber machen!

    AntwortenLöschen
  4. hallo cara, wenn ich probiotisches pulver nehme, wieviel brauche ich da wohl? danke und lg sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sandra,

      ich habe es selbst nicht mit probiotischem Pulver versucht, laut dem letzten Link sollte bei der Menge aber ca 1 TL genügen, das erste Rezept arbeitet zwar auch mit probiotischem Puver, allerdings ist die Mengenangabe etwas vage :)

      Viel Erfolg beim Nachkochen!

      Löschen
    2. hallo cara, men erster vesuch (mit probiotischen pulver)ist kläglich gescheitert. ich habe dr. goerg kokosmilch genommen, sie hat "nur" 2gr. eiweiß. und ich habe die milch auch nicht 1h gekocht (hielt das für einen schreibfehler) sondern nur 1 minute. er ist nicht fest und das wasser hat sich vom fett getrennt. muss ich wirklich 1 stunde die milch kochen?? werde es nochmal mit edeka kokosmilch probieren.

      Löschen
    3. Ich habe sie, wie in den Links empfohlen, aufgekocht und dann eine Minute bei niedriger Stufe weiterköcheln lassen, dadurch wird sie nochmal zusätzlich einreduziert.
      Wenn ich das richtig sehe hat Dr. Georg Kokosmilch auch unter 20% Fett, ds spricht dafür dass der Wasseranteil auch nochmal deutlich größer ist....
      In den verlinkten Artikeln berichten eigentlich fast alle, dass man wohl ein paar Sorten ausprobieren müsse, ich hoffe mit einer anderen Milch klappt es besser (wie gesagt, die Eigenmarke von Edeka hat bei mir wunderbar funktioniert, habe erst gestern die letzte Portin gegessen und die war richtig fest!)
      Für probiotisches Pulver bin ich leider so gar keine Fachfrau, eventuell könnte an dem verwendeten liegen, aber da die englischen Blogs da nur "probiotisches Puover" schreiben, würde ich davon ausgehen, dass da jedes gehen sollte.

      Vielleicht, das käme mir noch möglich vor, war die Milch noch zu warm als du es zugegeben hast? Dann könnten die Bakterien abgestorben sein...

      Ich drück dir Daumen für den nächsten Versuch :)

      Löschen
  5. Schnucki das Einhorn15. Mai 2013 um 10:30

    JUHHUUUUUUUUUUUU °°° Danke dir für das Rezept.... bin auch schon lange vegan und habe in den letzten Monaten leider zunehmend eine Histaminunverträglichkeit entwickelt.... Hafermilch ins Müsli war zwar immer eine gute Alternative zur Sojamilch - aber jetzt kann ich auch endlich mal wieder was Joghurt-ähnliches essen !!!!

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.